Bergfilm

Autoscheibe runter, die frische, kühle Luft genießen und mit der Handfläche im Fahrtwind surfen. Dieses Gefühl überkam uns schlagartig als wir zum ersten mal Bergfilm anhörten. Eine Fahrt durch Klanglandschaften aus flächigen Synthesizern, knarzenden Bässen und dynamischen Schlagzeugrhythmen. Immer dieser Stimme hinterher, die dunkel und eingängig in der Luft schwebt. Bergfilm zu lauschen ist einfach wie ein guter Roadtrip. Natürlich in den Bergen! Denn von dort oben hat man eine gute Aussicht auf das, was noch vor den Musikern liegt und auf den breiten musikalischen Horizont des Kölner Quartetts. Bergfilm verweigern sich dogmatisch Formeln und Replikation, und verzichten ganz bewusst auf starre Samples und Loops – obwohl man dies beim ersten Hören ihrer Musik kaum glauben mag. Gerade diese Haltung ist es, die sie von vielen anderen Künstlern im Elektro-Pop-Spannungsfeld abhebt: Sie sind eine organische, echte Band. Sie präsentieren sich im Soundgewand eines Electro-Acts und mit der unbändigen Energie einer Live-Band. Diese Kombination ist so erhirschend, dass wir nicht anders konnten als sie zu buchen. Liebe Bergfilmer: Kamera nicht vergessen auf dem Roadtrip durch das wohl schönste Mittelgebirge Deutschlands mit dem besten Ziel überhaupt! Sound of the Forest.