';

VÖK

Empfehlen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • LinkedIN
  • Pinterest
Share
Getagged in
Bandinfo
Die isländische vierköpfige Band VÖK vermittelt echte Sinnlichkeit. Auch wenn der Marbachstausee Anfang August nicht zugefroren ist, wünscht man sich irgendwie bei diesen Klängen einen lodernden Kamin herbei und träumt sich in eine einsame Seehütte. Apropos zugefroren – VÖK heißt im Isländischen so viel wie „Loch im Eis“. Durch dieses Loch schauen wir in die Zukunft was die Band aus Reykjavík in euch auslösen wird: Sobald ihr die Sängerin und Keyboarderin Margrét Rán und Andri Már am Synthie und am Saxophon bei uns im Wald seht, fahrt ihr nach diesem Wochenende nach Hause, verkauft eure eingestaubten "The XX" Platten und stellt die glänzende neue VÖK in eure Vitrine. Für diese atemberaubend gute Musik ist nicht nur dieses Duo, sondern auch Ólafur Alexander an Bass und Gitarre und Einar Stef an den Drums verantwortlich. Die Vier haben mit ihrem Debütalbum "Figure" ein Meisterwerk erschaffen, welches solche von The Knifes und XXsen dieser Welt in den Schatten stellt. Ja, ja, beruhigt euch, wir lehnen uns weit aus dem Fenster! Aber wenn die Band ansatzweise das Spektrum an Sounds und Gefühlen wie Wut, Obsession, Vernachlässigung, Tod, Liebe, Fröhlichkeit und Hoffnung von der Platte live rüberbringen kann, nehmen wir uns zu diesem Gig alle frei! Danach kommen die vier in unsere Forest-Vitrine ;-) Das wird ergreifend und bezaubernd! This is the Sound of the Forest!